Erinnern ist Zukunft! Tagung zur Erinnerungskultur

Ein Ziel des Virtuellen Migrationsmuseums ist es, Migrationsgeschichte multiperspektivisch zu erzählen. Nur so können wir zukünftig allen Bevölkerungsgruppen die Teilhabe an einer gemeinsamen Geschichte ermöglichen. Daher freuten wir uns, zu einer Tagung mit dem Titel „Multiple Memories – Erinnerungskulturen der Migration“ eingeladen zu werden. Diese wurde von der Zukunftsakademie (ZAK NRW) am 5. und 6. Dezember in Duisburg-Marxloh organisiert. Weiterlesen

Das Virtuelle Migrationsmuseum auf der Jungen Islam Konferenz

 

Momentan wird in Deutschland eine teilweise hysterische gesellschaftliche Debatte über „den“ Islam geführt, die sich durch Pauschalisierungen und antimuslimische Rassismen auszeichnet. Umso wichtiger ist die Arbeit der Jungen Islam Konferenz (JIK). Was diese Konferenz ist und wo die Verbindung zum Virtuellen Migrationsmuseum liegt, erfahrt Ihr hier. Weiterlesen

Heute im Fokus: Arbeitsmigration

Als Armando Rodrigues de Sá am 10. September 1964 ­– vor genau 50 Jahren – den Bahnhof in Köln-Deutz betritt, steht er im Blitzlichtgewitter. Er ist „der“ millionste „Gastarbeiter“ und bekommt als Geschenk ein Mokick überreicht. Ein Bild, das seinen Weg in die deutschen Geschichtsbücher findet. Armando gibt damit einer ganzen Ära – der Zeit der sogenannten „Gastarbeit“ – ein Gesicht.

Weiterlesen

#myrembrandt: Ein Wanderer zwischen Raum und Zeit

2

 

Begleitet von der Kulturvermittlerin Anke von Heyl besuchte uns letzte Woche ein sehr ungewöhnlicher Gast: ein Zeit- und Raumreisender.

Bei den Sci-Fi Fans unter Euch läuten schon bestimmt alle Alarmglocken. Ist Doctor Who, der sympathische außerirdische Zeitreisende des gleichnamigen britischen Fernsehklassikers, in Deutschland unterwegs? Weiterlesen

Achtung, es wird theoretisch: Das Virtuelle Migrationsmuseum und Erinnerungskultur

 

Neben den „Jägern des verlorenen Schatzes“ rufen wir ab heute eine neue Reihe ins Leben. Wir wollen Euch mit wichtigen Begriffen vertraut machen, die uns in unserer täglichen Arbeit begleiten. Den Anfang macht dabei ein Wortungetüm: Die Erinnerungskultur.

Was hat das Virtuelle Migrationsmuseum damit zu tun? Das heißt, wie hängen Museen und Erinnerung zusammen? Die Verbindung scheint auf den ersten Blick nicht offensichtlich. Beim genaueren Hinsehen zeigt sich, dass beide direkt verbunden sind und ihre Interaktion eine hohe gesellschaftliche Relevanz besitzt. Weiterlesen